Wie alles begann ... - Kurt Köhn PDF Drucken E-Mail
Beitragsseiten
Wie alles begann ...
Kurt Köhn
Christian Bomeier
Christa Siebeck
Lars Bünger
Alle Seiten

Im Jahr 1954 trat der damals erst 24 jährige Lehrer Kurt Köhn das Amt des Chorleiters an.

 

Kurt Köhn

Sein Können stellte er schnell unter Beweis und brachte den Chor mit Improvisation, viel Geschick und musikhandwerklichen Einfällen zu neuer Entfaltung.
Die Geschäftsführung lag in den Händen der Vorstände Falk, Mußfeldt, Albrecht, Ernst Haase, Alfred Haase und Hugo Krull. Ihre Arbeiten wurden getragen von dem Vertrauen der vielen ungenannten treuen Sänger. Sie andererseits gaben ihr Bestes, den Chor über alle schwierigen Zeiten hinweg zusteuern.
Was dieser Männerchor der Öffentlichkeit in dieser Zeit vermittelte, waren Volkslieder, zeitgenössische und klassische Chorwerke, Melodien aus Opern, Operetten und Walzer. In seinem Notenrepertoire findet man die Namen unserer großen Tonmeister: Wagner, Beethoven, Schubert, Weber, Silcher, Mendelssohn-Bartholdy, Abt, Uthmann, Strauß, Lincke u.a.
Besonderer Beliebtheit erfreuten sich immer die öffentlichen Gesangsvorträge in den Anlagen am See, im Krankenhaus, Altersheim und Veteranenclub. Die Bestrebungen des Chores gingen stets dahin, seine Veranstaltungen abwechslungsreich zu gestalten, um seinen Freunden, Anhängern und Gästen Freude, Erbauung und Entspannung zu bereiten. Neben gesanglichen Darbietungen wurden in den früheren Jahren auch Theaterstücke und Singspiele aufgeführt, in denen dann Frauen und Angehörige des Chores als Kleindarsteller wirkten. Nach 1947 sorgte eine kleine, aus den eigenen Reihen gegründete Musikgruppe, für Überraschungen bei den Konzerten.
Über das musikalische Hobby hinaus verband die Chormitglieder stets freundschaftliche Zusammengehörigkeit. Andererseits legen aber auch die Protokolle davon Zeugnis ab, wie in manchen Versammlungen gegensätzliche Meinungen aufeinanderprallten, die Köpfe heiß und heißer wurden und man bald glauben mochte, einige würden dem Singen fernbleiben. Die Liebe aber zum Singen ließ alles vergessen und am nächsten Übungsabend waren wieder alle dabei.
Keiner der Mitwirkenden mag diese Stunden der musischen Arbeit missen. So war es gestern und so ist es auch heute noch.Es geziemt sich wohl an dieser Stelle, den Chorleitern und jedem einzelnen Sänger Dank zu sagen, für ihren Einsatz, für ihre Treue und für ihr unermüdliches Mittun bei der Pflege dieses herrlichen deutschen Volksgutes. Möge es dem Chor beschieden sein, weiterhin sein Lied in die Herzen der Bevölkerung unserer kleinen Heimatstadt Penzlin und über deren Mauern hinaus zu tragen, denn das älteste, echteste und schönste Organ der Musik, das Organ, dem unsere Musik allein ihr Dasein verdankt, ist die menschliche Stimme.“ (nach Hugo Krull)



 

Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates
Männerchor Penzlin 1907 e.V., Powered by Joomla! and designed by SiteGround web hosting